Maxi - Oktober 2006


 
Maxi ... welchen Schmerz wir fühlen, welche Trauer ... das weißt nur Du allein. Beinahe 16 Jahre hast Du Freud und Leid mit uns geteilt. All die schönen Jahre, die wir zusammen mit Dir uns all Deinen anderen Freunden hier in unserer Heimat, Deinem Zuhause verbringen durften, ziehen nun wie in einem Film an uns vorbei ... und immer wieder sehen wir Dich - in allen Lebenslagen, als das kleine Katerchen ... das wir gesund gepflegt und gehätschelt haben, als wir Dich fanden - nein, als "Du" uns fandest.

Damals haben wir auch um Dein Leben gebangt, so wie in den letzten Wochen. Damals haben wir den Kampf gewonnen, heute ... haben wir ihn verloren ... und das macht uns die Herzen so schwer.

Kein Maxi, der mich begrüßt, wenn ich zurückkomme ... immer schaue ich nach Dir ... Du hast mich immer empfangen, nach dem Tag im Katzenheim, wenn ich all die viele Freunde - die Du nicht kennst - versorgt habe und dann immer müde und abgekämpft nach Hause kam ... ja - da warst "Du" mein Maxi. Und Du hast gewusst, dass ich müde war, doch Du hast mich immer aufgemuntert. So viele Jahre ... 

Ich bin ja selber ein Veteran Maxi, ich weiß, wie man sich im Alter fühlt ... und ich habe gedacht, dass es mir leichter fällt, denn so viele habe ich kommen und gehen sehen, denen ich oder wir nicht mehr helfen konnten. Eigentlich sollte ich meinen, damit besser umgehen zu können. Doch ich kann es nicht ...

Die letzten Wochen waren meine Gedanken meist immer bei Dir, denn ich konnte ja nicht ständig bei Dir sein, weil mich all die anderen ja auch brauchen. Unser Doktor hat alles für Dich - für uns - getan ... und doch haben wir den Kampf nicht gewonnen Maxi.

Du fehlst überall ... und ganz besonders in meinem/unseren Herzen ...

In ganz großer Liebe ...

Wir werden Dich immer in unseren Herzen tragen

Dein Papa Rolf, Deine Mama Bernie
und all Deine Freunde, die Dich so
sehr vermissen und suchen ...


Zurück
 
© Sternenfellchen