"Marica"  10.06.2003-01.03.2006

Unsere kleine Maus, wie wir dich immer zärtlich genannt haben… 
du reißt eine Lücke in unsere Familie, die sich kaum wieder schließen lässt. 
Du hast gerade angefangen, auf den Menschen zu zugehen, dich zu öffnen, dir in dein Herz schauen 
zu lassen. Wie haben wir uns darüber gefreut. 
Sicher, du hast dich noch nicht gern auf den Arm nehmen lassen, aber kommt Zeit, kommt Tat. 
Wir haben dir diese Zeit gelassen.

Du hast gern viel geschlafen, dich an unseren Tiger gekuschelt und geträumt… du warst stets die 
Erste wenn es ums Leckerli erhaschen ging *ggg* hast sogar die anderen noch in die Flucht geboxt 
*lächel* hast ihnen einfach deinen Kopf in die Seite gestoßen und schon gingen sie beiseite.

 

Du hast gefuttert wie ein Scheunendrescher…. Und es hat uns überfallen ohne 
Handlungsspielraum…. Du wurdest auf einmal immer dünner… 
wir tippten auf einen Wurm und du wurdest auch daraufhin behandelt… 
aber trotz allem nahmst du weiter ab.

Es tat weh dich so zu sehen. Am Tag wo dann deine Freundin Naddy an den Zähnen 
operiert wurde, nahmen wir dich kurzerhand mit zu Dr. Brammer. Der sagte gleich, machen wir 
Nägel mit Köpfen, nehmen wir Blut ab und schicken es ein, mal sehen was bei rum kommt. 
Du bekamst eine leichte Narkose, weil du dich so gar nicht anfassen lassen wolltest. 
Ich tippe mal drauf, es tat dir weh. 
Er rief uns dann an und teilte uns seine Untersuchungsergebnisse mit und sagte uns auch 
klipp und klar, dass da in dem Stadium nichts mehr zu machen sei. Du hattest noch eine 
Lebenserwartung von ca. 3 – 6 Monaten, mit Tabletten und Spritzen und keiner hätte gewusst, 
was es Dir wirklich noch bringt.

Wir sind sicher, dass Du verstehst, dass wir dich unter dieser Voraussicht haben gehen gelassen. 
Wie gern wären wir vor Ort gewesen und hätten dich im Arm gehalten, aber wir wollten dich auch 
nicht erst wieder wach werden lassen, weil du hättest warten müssen, bis wir wieder bei dir waren 
um dir dann erneut den Stress zu machen, eine Spritze spüren zu müssen. Wir haben in dem Moment 
so fest an dich gedacht und sind sicher, dass Du unsere Gedanken gespürt hast.

Wir wissen nicht warum, aber der liebe Gott wird schon wissen, warum er sein Sternchen Marica 
schon so früh bei sich haben wollte. 
Wir haben dich sehr schweren Herzens gehen lassen, denn wir wollten dich keinen weiteren Qualen 
aussetzen. Zumal man nicht sagen kann, wie lange du das schon mit dir herum getragen hast.

Nun bist du bei Buffy und Snuggy auf der Rainbowbridge und kannst ausgelassen und ohne 
Schmerzen mit ihnen spielen und toben und wir werden uns eines Tages dort wieder sehen. Darauf 
freuen wir uns schon heute. Wir vermissen dich so sehr, es tut so weh…

In ewiger Liebe
Deine Mama, Papa, Marco, Nadja, Miguèl, Tiger und Hexe
01.03.2006
Mir laufen schon wieder die Tränen und ich drücke dich im stillen.

Kleine Marica .... 

Meine kleine Chakira (diesen Namen hast Du damals von mir erhalten, als ich Dich in unserem 
Heim kennen lernte. Bis Du von Deiner Menschenmama den schönen Namen "Marica" erhalten hattest).

Ich weiß noch wie vorsichtig und zurückhaltend Du uns Menschen gegenüber warst, immer auf der 
Hut. Wir wußten ja nicht, was Du in Deinem Leben bevor Du zu uns kamst hast erleben müssen und 
wir verstanden und ließen Dich gewähren, so wie Du uns entgegen kommen wolltest war es in Ordnung.
Und Du wolltest, das zeigtest Du uns immer wieder, es fehlte nur das kleine Stückchen noch dazu, damit
Du wirklich Vertrauen finden konntest.

Du hast Dir soviel Mühe gegeben, Dich selber dazu zu bringen und Du hast es auch immer wieder ein 
Stück weit geschafft und wir durften es miterleben. 


Deine Mama und ich haben soviel über Dich gesprochen, geschrieben und erzählt und sie konnte es 
kaum erwarten, Dich endlich, endlich selber sehen zu dürfen, zu wissen, dass sie nun für Dich da sein 
durfte.

Es war eine Qual für sie, bis es endlich soweit war ... Sie war so glücklich, ihr Herz voller Liebe 
und Geduld ... und Du hast es gewusst - Du musst es gewusst haben ... denn nur nach kurzer 
Zeit bei ihr Zuhause hast Du Deine kleine Seele entfaltet und landen lassen.

Wir waren alle so glücklich darüber.

Das diese Zeit des Glücks von nur zu kurzer Dauern war - das hat uns alle mehr als betroffen.
Ich hab Dir doch so von Herzen ein langes, glückliches Leben gewünscht. Nun durftet Ihr gemeinsam 
dieses Glück nur eine kurze Weile erleben. Doch dieses Glück ist mit Dir gegangen und es wird immer 
in den Herzen Deiner Familie weiterleben ...

Mein kleines Sternenfellchen
auch mir ist das Herz schwer und Tränen wollen sich in Kehle und Augen drängen. Denn auch ich 
werde die Zeit mit Dir immer in mir tragen.
Nie werde ich vergessen, wie Du Dich vorsichtig, wenn Du mich schlafend wähntest, an mich 
gekuschelt hast, um Wärme und Nähe zu spüren und wie Du uns immer betrachtet hast, wenn wir 
in Deiner Nähe waren oder Du in unserer. In Deinen Augen konnte ich lesen, dass Du so gern mehr 
hättest Dich trauen wollen und dass zwei kleine Seelen in Dir kämpften, dabei.


Du hast es geschafft, kleiner Schatz, Du hast alles geschafft.

Du wirst niemals vergessen sein, denn soviel Liebe kann nicht sterben.

Deine Dagmar 

Zurück
 
© Sternenfellchen