Laura, 01.10.2012

Laura kam als Katzenkind in die Obhut des Katzenheimes Roquetas in Spanien. Man nannte sie " kleine Prinzess ".Sie war sehr scheu und misstrauisch, wodurch eine Behandlung ihres starken Pilzbefalls nicht einfach war. Die Behandlung schlug aber an. Die Chance, dass Laura verständnis- und liebevolle Menschen findet war allerdings sehr gering.

  

  

    
  

Als bereits erwachsene Katze kam sie dann mit ein paar anderen Fellfreunden nach Deutschland. Die Ängstlichkeit hatte sie nicht abgelegt, aber unter den Fellfreunden war Fernando, zu dem sie sich stark hingezogen fühlte. Fernando war ihr ein und alles und die beiden waren unzertrennlich.


Laura und Fernando verbrachten fast die ganze Zeit miteinander und alles schien gut zu werden. Doch dann wurde Fernando krank . Über viele Monate bekam er Behandlungen und seine Beschützer ließen ihm jegliche sinnvolle Behandlung zukommen und Laura tat das ihre dazu. Einige Zeit sah es so aus, als würde er wieder auf die Beinchen kommen, doch die Krankheit war stärker und so verließ Fernando seine Laura und ging zu den Sternenfellchen.
Das war ein schlimmer Verlust für Laura. Sie konnte sich an nichts mehr erfreuen, hatte zu nichts mehr Lust.

Doch dann kamen Menschen aus Düsseldorf
in ihr Pflegezuhause, die gerade den Verlust ihrer kleinen zierlichen Katzendame Nicki
zu verarbeiten hatten und ihr schmerzlich nachtrauerten. Sie suchten für ihren trauernden "Henry", einem stattlicher Kater, der jetzt ebenfalls alleine war, eine neue Freundin.
Jetzt ging alles sehr schnell. Die Familie aus Düsseldorf verliebte sich sofort in Laura und
kurze Zeit später zog Laura nach Düsseldorf, wo sie adoptiert wurde.

Anfangs war die Scheu gegenüber ihren neuen Menschen noch da, doch dafür hatten sie jedes Verständnis, sie wussten ja wie Laura ist. 
Doch s
chon am 2.Tag war Laura hinter Henry her. Sie fühlte sich zu ihm hingezogen, aber Henry brauchte erst noch etwas Zeit. Jeden Tag wurde das Verhältnis der beiden besser. Jetzt war auch klar weshalb man in Spanien kleine Prinzess zu ihr sagte.
Wie sie sich Henry näherte, mit welcher Anmut und doch zwingend, war einfach schön zu beobachten. Die beiden waren schon nach kurzer Zeit wirklich unzertrennlich.


Henry war für sie Lehrer, geliebter Freund und Beschützer. Schon nach einer Woche konnte sie, geführt von Henry, durch die Katzenklappe auf den gesicherten Balkon treten. 

 

Wo Henry war, war auch Laura. In der Nähe von Henry fühlte sich Laura viel sicherer. Sie legte auch ihre Scheu gegenüber ihren neuen Menschen ein wenig ab. In der Nähe von Henry konnte ihre Familie sie sogar ein wenig streicheln. Er war ja ihr Beschützer. Ihre Familie hatte Laura auch sehr schnell im Griff. Man las ihr jeden Wunsch von den Augen ab und Laura genoss das sichtlich.

Ihre Familie durfte mit Laura und Laura mit ihrer Familie eine wunderbare Zeit von fast 4 Jahren verbringen, die allen in ewiger und schöner Erinnerung bleiben wird. Mit der Gesundheit ging es dann allerdings langsam bergab. Mehrmals musste Laura zum Tierarzt wobei aufgrund ihrer Ängstlichkeit das Einfangen natürlich immer ein Problem war.
War sie dann aber einmal beim Tierarzt, war sie ein ganz liebes Mädchen.

 

Die Blutabnahme, das Krallenschneiden, die Ohren nachsehen, alles ließ die kleine Maus mit sich machen. 
Auf Grund einer deformierten Zehe mussten leider regelmäßig die Krallen geschnitten werden und Laura hat das alles 
immer total lieb mitgemacht.

 Nur die Diagnosen wurden von Mal zu Mal schlechter... Sie trank viel mehr als am Anfang. Die Nierenwerte waren nicht mehr gut. Die Schilddrüse musste unterstützt werden und auch das kleine Herzchen brauchte ein Stärkungsmittel. Laura hat auch immer gut ihre Medizin genommen und wir hofften, dass alles gut geht.
Doch plötzlich trank sie noch mehr. Der Appetit ließ nach und die kleine Maus magerte stark ab. 
Sofort meldeten wir sie bei der Ärztin an.

Das Einfangen war leichter als sonst, was schon kein gutes Zeichen war. Die Untersuchung wie immer problemlos. Blutuntersuchung. Dann das lange und zermürbende Warten auf die fällige Diagnose.

Alle Werte waren erhöht. Die Nierenwerte sogar um das Vierfache des Normalwertes.
Unsere kleine Maus hätte noch kurze Zeit unter Schmerzen weiterleben können. Sie hätte auch nichts mehr gegessen. 
Das wollten wir ihr ersparen.

Laura ist jetzt am 01.10.2012 zu den Sternenfellchen gegangen. Sie hat keine Schmerzen mehr und wir sind überzeugt, dass sie uns unser Vorgehen verzeiht. Auch wenn uns dieser Schritt sehr schwer gefallen ist. Wir mussten uns für Laura dafür entscheiden.

An unsere geliebte Laura.

Wir werden dich nie vergessen.

In Liebe Deine Familie und dein Freund Henry


Botschaft von Laura von den Sternenfellchen an ihre Familie und an Henry:

Hallo ihr Lieben.

Mir geht es jetzt wieder gut und auch die Schmerzen sind weg. 
Ihr braucht euch keine Sorgen um mich zu machen. 
Meinen alten geliebten Freund "Fernando" habe ich wieder getroffen. 
Wir verbringen wie früher die Zeit miteinander und beobachten unsere Lieben.

Mein geliebter Henry, von dir habe ich Fernando viel Schönes und Gutes erzählt.
Ich hoffe, dass du noch lange bei unserer Familie bleibst, gut auf sie aufpasst und sie tröstest. 
Bleibe gesund und habe noch viel Freude bei ihnen.
Irgendwann sehen wir beide uns bei den Sternenfellchen wieder, 
aber lass dir noch etwas Zeit. Ich werde auf dich warten.

Es grüßt euch alle, die euch liebende Laura.


Wir denken immer an Dich und Dein wundervolles zartes Wesen.
Auch in unseren Herzen hast Du Deinen festen Platz und wirst ihn immer haben.

 Deine Pflegemamas Petra, Jenny, Miri und Dagmar 
und alle Menschen und Freunde von HzH
werden das sanfte Leuchten das Du uns von Deinem Stern sendest
in ihren Herzen fühlen und Dir liebevolle Gedanken zurücksenden ...

Auf Wiedersehen "kleine Prinzessin" - du lieber, kleiner leuchtender Stern

 

zurück
 
© Sternenfellchen